WAS IST HYPNOSE?

Hypnose bezieht sich auf einen Zustand, in dem der Klient sehr empfänglich für Suggestionen ist. Somit kann eine hypnotische Trance erreicht werden. Diese Form der Trance zeichnet sich durch einen tief entspannten Wachzustand aus, dessen Besonderheit eine extrem eingeschränkte und auf wenige Inhalte ausgerichtete Aufmerksamkeit ist. Man spricht auch von „hypnotischer Induktion“ oder „Hypnose im engeren Sinne“.

 

In der Hypnose sind wir entspannt, konzentriert und sehr aufnahmefähig. Das Bewusstsein hat einen Schutz aufgebaut, der nur Suggestionen akzeptiert, die "Sinn" ergeben. Direkte und indirekte Suggestionen öffnen den Zugang zu verborgenen und unbewussten Potentialen.

 

 

 Die Hypnose ist ein natürlicher Prozess/Zustand. So erleben wir die Hypnose/hypnotische Trance mehrmals täglich, zum Beispiel beim Aufwachen. Hypnose ist kein Schlaf, sondern erfolgt lediglich in einem Zustand psychischer Entspannung. Man kann in hypnotischer Trance lügen (selektiv erhöhte Hirnaktivität, folglich selektiv erhöhte Kreativität). Hypnose im klassischen Sinne kann nicht schaden, da wir über Schutzmechanismen und Schutzreflexe verfügen. Der Tiefengrad hypnotischer Trance kann seitens Klienten nur selten wahrgenommen werden. Die auditive Wahrnehmung ist während der Hypnose meist nicht eingeschränkt. Die Hypnose ist ein Lern- und Kommunikationsprozess.